Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 108 Vertragsschluss ohne Einwilligung

(1) Schließt der Minderjährige einen Vertrag ohne die erforderliche Einwilligung des gesetzlichen Vertreters, so hängt die Wirksamkeit des Vertrags von der Genehmigung des Vertreters ab.
(2) Fordert der andere Teil den Vertreter zur Erklärung über die Genehmigung auf, so kann die Erklärung nur ihm gegenüber erfolgen; eine vor der Aufforderung dem Minderjährigen gegenüber erklärte Genehmigung oder Verweigerung der Genehmigung wird unwirksam. Die Genehmigung kann nur bis zum Ablauf von zwei Wochen nach dem Empfang der Aufforderung erklärt werden; wird sie nicht erklärt, so gilt sie als verweigert.
(3) Ist der Minderjährige unbeschränkt geschäftsfähig geworden, so tritt seine Genehmigung an die Stelle der Genehmigung des Vertreters.






Anzeige


§ 611 BGB - Vertragstypische Pflichten beim Dienstve...

7199 Aufrufe, zuletzt am 17.01.2018

§ 145 BGB - Bindung an den Antrag

7087 Aufrufe, zuletzt am 17.01.2018

§ 437 BGB - Rechte des Käufers bei Mängeln

6228 Aufrufe, zuletzt am 17.01.2018

§ 123 BGB - Anfechtbarkeit wegen Täuschung oder Droh...

5132 Aufrufe, zuletzt am 17.01.2018

§ 434 BGB - Sachmangel

4535 Aufrufe, zuletzt am 17.01.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.