Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 129 Öffentliche Beglaubigung

(1) Ist durch Gesetz für eine Erklärung öffentliche Beglaubigung vorgeschrieben, so muss die Erklärung schriftlich abgefasst und die Unterschrift des Erklärenden von einem Notar beglaubigt werden. Wird die Erklärung von dem Aussteller mittels Handzeichens unterzeichnet, so ist die im § 126 Abs. 1 vorgeschriebene Beglaubigung des Handzeichens erforderlich und genügend.
(2) Die öffentliche Beglaubigung wird durch die notarielle Beurkundung der Erklärung ersetzt.






Anzeige


§ 611 BGB - Vertragstypische Pflichten beim Dienstve...

7016 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 145 BGB - Bindung an den Antrag

6850 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 437 BGB - Rechte des Käufers bei Mängeln

5968 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 123 BGB - Anfechtbarkeit wegen Täuschung oder Droh...

4881 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 434 BGB - Sachmangel

4324 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.