Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)

§ 11 Urlaubsentgelt

(1) Das Urlaubsentgelt bemißt sich nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, mit Ausnahme des zusätzlich für Überstunden gezahlten Arbeitsverdienstes. Bei Verdiensterhöhungen nicht nur vorübergehender Natur, die während des Berechnungszeitraums oder des Urlaubs eintreten, ist von dem erhöhten Verdienst auszugehen. Verdienstkürzungen, die im Berechnungszeitraum infolge von Kurzarbeit, Arbeitsausfällen oder unverschuldeter Arbeitsversäumnis eintreten, bleiben für die Berechnung des Urlaubsentgelts außer Betracht. Zum Arbeitsentgelt gehörende Sachbezüge, die während des Urlaubs nicht weitergewährt werden, sind für die Dauer des Urlaubs angemessen in bar abzugelten.
(2) Das Urlaubsentgelt ist vor Antritt des Urlaubs auszuzahlen.






Anzeige


§ 1 BUrlG - Urlaubsanspruch

12704 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 3 BUrlG - Dauer des Urlaubs

9117 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 7 BUrlG - Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung...

6486 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 5 BUrlG - Teilurlaub

5535 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 2 BUrlG - Geltungsbereich

4034 Aufrufe, zuletzt am 22.11.2017

Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.