Gerichtskostengesetz (GKG)

§ 21 Nichterhebung von Kosten wegen unrichtiger Sachbehandlung

(1) Kosten, die bei richtiger Behandlung der Sache nicht entstanden wären, werden nicht erhoben. Das Gleiche gilt für Auslagen, die durch eine von Amts wegen veranlasste Verlegung eines Termins oder Vertagung einer Verhandlung entstanden sind. Für abweisende Entscheidungen sowie bei Zurücknahme eines Antrags kann von der Erhebung von Kosten abgesehen werden, wenn der Antrag auf unverschuldeter Unkenntnis der tatsächlichen oder rechtlichen Verhältnisse beruht.
(2) Die Entscheidung trifft das Gericht. Solange nicht das Gericht entschieden hat, können Anordnungen nach Absatz 1 im Verwaltungsweg erlassen werden. Eine im Verwaltungsweg getroffene Anordnung kann nur im Verwaltungsweg geändert werden.






Anzeige


§ 42 GKG - Wiederkehrende Leistungen

5592 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 49 GKG - Versorgungsausgleich

3776 Aufrufe, zuletzt am 20.11.2017

§ 48 GKG - Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten, Famili...

2771 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 34 GKG - Wertgebühren

2760 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

§ 6 GKG - Fälligkeit der Gebühren im Allgemeinen

2692 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.