Gerichtskostengesetz (GKG)

§ 7 Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung

(1) Die Gebühren für die Entscheidung über den Antrag auf Anordnung der Zwangsversteigerung und über den Beitritt werden mit der Entscheidung fällig. Die Gebühr für die Erteilung des Zuschlags wird mit dessen Verkündung und, wenn der Zuschlag von dem Beschwerdegericht erteilt wird, mit der Zustellung des Beschlusses an den Ersteher fällig. Im Übrigen werden die Gebühren im ersten Rechtszug im Verteilungstermin und, wenn das Verfahren vorher aufgehoben wird, mit der Aufhebung fällig.
(2) Absatz 1 Satz 1 gilt im Verfahren der Zwangsverwaltung entsprechend. Die Jahresgebühr wird jeweils mit Ablauf eines Kalenderjahres, die letzte Jahresgebühr mit der Aufhebung des Verfahrens fällig.






Anzeige


§ 42 GKG - Wiederkehrende Leistungen

5676 Aufrufe, zuletzt am 16.01.2018

§ 49 GKG - Versorgungsausgleich

3822 Aufrufe, zuletzt am 15.01.2018

§ 48 GKG - Bürgerliche Rechtsstreitigkeiten, Famili...

2829 Aufrufe, zuletzt am 15.01.2018

§ 34 GKG - Wertgebühren

2801 Aufrufe, zuletzt am 15.01.2018

§ 6 GKG - Fälligkeit der Gebühren im Allgemeinen

2729 Aufrufe, zuletzt am 16.01.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.