Insolvenzordnung (InsO)

§ 313 Treuhänder

(1) Die Aufgaben des Insolvenzverwalters werden von dem Treuhänder (§ 292) wahrgenommen. Dieser wird abweichend von § 291 Abs. 2 bereits bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens bestimmt. Die §§ 56 bis 66 gelten entsprechend.
(2) Zur Anfechtung von Rechtshandlungen nach den §§ 129 bis 147 ist nicht der Treuhänder, sondern jeder Insolvenzgläubiger berechtigt. Aus dem Erlangten sind dem Gläubiger die ihm entstandenen Kosten vorweg zu erstatten. Die Gläubigerversammlung kann den Treuhänder oder einen Gläubiger mit der Anfechtung beauftragen. Hat die Gläubigerversammlung einen Gläubiger mit der Anfechtung beauftragt, so sind diesem die entstandenen Kosten, soweit sie nicht aus dem Erlangten gedeckt werden können, aus der Insolvenzmasse zu erstatten.
(3) Der Treuhänder ist nicht zur Verwertung von Gegenständen berechtigt, an denen Pfandrechte oder andere Absonderungsrechte bestehen. Das Verwertungsrecht steht dem Gläubiger zu. § 173 Abs. 2 gilt entsprechend.






Anzeige


§ 16 InsO - Eröffnungsgrund

1941 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 103 InsO - Wahlrecht des Insolvenzverwalters

1939 Aufrufe, zuletzt am 20.11.2017

§ 86 InsO - Aufnahme bestimmter Passivprozesse

1889 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 54 InsO - Kosten des Insolvenzverfahrens

1729 Aufrufe, zuletzt am 20.11.2017

§ 93 InsO - Persönliche Haftung der Gesellschafter

1711 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.