Insolvenzordnung (InsO)

§ 36 Unpfändbare Gegenstände

(1) Gegenstände, die nicht der Zwangsvollstreckung unterliegen, gehören nicht zur Insolvenzmasse. Die §§ 850, 850a, 850c, 850e, 850f Abs. 1, §§ 850g bis 850i, 851c und 851d der Zivilprozessordnung gelten entsprechend.
(2) Zur Insolvenzmasse gehören jedoch
1.die Geschäftsbücher des Schuldners; gesetzliche Pflichten zur Aufbewahrung von Unterlagen bleiben unberührt;
2.die Sachen, die nach § 811 Abs. 1 Nr. 4 und 9 der Zivilprozeßordnung nicht der Zwangsvollstreckung unterliegen.
(3) Sachen, die zum gewöhnlichen Hausrat gehören und im Haushalt des Schuldners gebraucht werden, gehören nicht zur Insolvenzmasse, wenn ohne weiteres ersichtlich ist, daß durch ihre Verwertung nur ein Erlös erzielt werden würde, der zu dem Wert außer allem Verhältnis steht.
(4) Für Entscheidungen, ob eine Gegenstand nach den in Absatz 1 Satz 2 genannten Vorschriften der Zwangsvollstreckung unterliegt, ist das Insolvenzgericht zuständig. Anstelle eines Gläubigers ist der Insolvenzverwalter antragsberechtigt. Für das Eröffnungsverfahren gelten die Sätze 1 und 2 entsprechend.






Anzeige


§ 103 InsO - Wahlrecht des Insolvenzverwalters

1993 Aufrufe, zuletzt am 18.01.2018

§ 16 InsO - Eröffnungsgrund

1985 Aufrufe, zuletzt am 15.01.2018

§ 86 InsO - Aufnahme bestimmter Passivprozesse

1933 Aufrufe, zuletzt am 18.01.2018

§ 54 InsO - Kosten des Insolvenzverfahrens

1789 Aufrufe, zuletzt am 15.01.2018

§ 93 InsO - Persönliche Haftung der Gesellschafter

1752 Aufrufe, zuletzt am 16.01.2018

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.