Kündigungsschutzgesetz (KSchG)

§ 19 Zulässigkeit von Kurzarbeit

(1) Ist der Arbeitgeber nicht in der Lage, die Arbeitnehmer bis zu dem in § 18 Abs. 1 und 2 bezeichneten Zeitpunkt voll zu beschäftigen, so kann die Bundesagentur für Arbeit zulassen, daß der Arbeitgeber für die Zwischenzeit Kurzarbeit einführt.
(2) Der Arbeitgeber ist im Falle der Kurzarbeit berechtigt, Lohn oder Gehalt der mit verkürzter Arbeitszeit beschäftigten Arbeitnehmer entsprechend zu kürzen; die Kürzung des Arbeitsentgelts wird jedoch erst von dem Zeitpunkt an wirksam, an dem das Arbeitsverhältnis nach den allgemeinen gesetzlichen oder den vereinbarten Bestimmungen enden würde.
(3) Tarifvertragliche Bestimmungen über die Einführung, das Ausmaß und die Bezahlung von Kurzarbeit werden durch die Absätze 1 und 2 nicht berührt.






Anzeige


§ 1 KSchG - Sozial ungerechtfertigte Kündigungen

1545 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

§ 1a KSchG - Abfindungsanspruch bei betriebsbedingter...

992 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

§ 23 KSchG - Geltungsbereich

913 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

§ 4 KSchG - Anrufung des Arbeitsgerichts

764 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

§ 10 KSchG - Höhe der Abfindung

743 Aufrufe, zuletzt am 17.11.2017

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.