Mindestlohngesetz (MiLoG)

§ 11 Rechtsverordnung

(1) Die Bundesregierung kann die von der Mindestlohnkommission vorgeschlagene Anpassung des Mindestlohns durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates für alle Arbeitgeber sowie Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verbindlich machen. Die Rechtsverordnung tritt am im Beschluss der Mindestlohnkommission bezeichneten Tag, frühestens aber am Tag nach Verkündung in Kraft. Die Rechtsverordnung gilt, bis sie durch eine neue Rechtsverordnung abgelöst wird.
(2) Vor Erlass der Rechtsverordnung erhalten die Spitzenorganisationen der Arbeitgeber und Arbeitnehmer, die Vereinigungen von Arbeitgebern und Gewerkschaften, die öffentlich-rechtlichen Religionsgesellschaften, die Wohlfahrtsverbände sowie die Verbände, die wirtschaftliche und soziale Interessen organisieren, Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme. Die Frist zur Stellungnahme beträgt drei Wochen; sie beginnt mit der Bekanntmachung des Verordnungsentwurfs.






Anzeige


§ 1 MiLoG - Mindestlohn

508 Aufrufe, zuletzt am 17.11.2017

§ 2 MiLoG - Fälligkeit des Mindestlohns

353 Aufrufe, zuletzt am 17.11.2017

§ 3 MiLoG - Unabdingbarkeit des Mindestlohns

339 Aufrufe, zuletzt am 17.11.2017

§ 24 MiLoG - Übergangsregelung

297 Aufrufe, zuletzt am 17.11.2017

§ 22 MiLoG - Persönlicher Anwendungsbereich

292 Aufrufe, zuletzt am 17.11.2017

Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.