Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG)

§ 17 Höhe der Geldbuße

(1) Die Geldbuße beträgt mindestens fünf Euro und, wenn das Gesetz nichts anderes bestimmt, höchstens eintausend Euro.
(2) Droht das Gesetz für vorsätzliches und fahrlässiges Handeln Geldbuße an, ohne im Höchstmaß zu unterscheiden, so kann fahrlässiges Handeln im Höchstmaß nur mit der Hälfte des angedrohten Höchstbetrages der Geldbuße geahndet werden.
(3) Grundlage für die Zumessung der Geldbuße sind die Bedeutung der Ordnungswidrigkeit und der Vorwurf, der den Täter trifft. Auch die wirtschaftlichen Verhältnisse des Täters kommen in Betracht; bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten bleiben sie jedoch in der Regel unberücksichtigt.
(4) Die Geldbuße soll den wirtschaftlichen Vorteil, den der Täter aus der Ordnungswidrigkeit gezogen hat, übersteigen. Reicht das gesetzliche Höchstmaß hierzu nicht aus, so kann es überschritten werden.






Anzeige


§ 43 OWiG - Abgabe an die Verwaltungsbehörde

6572 Aufrufe, zuletzt am 24.11.2017

§ 47 OWiG - Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten

5581 Aufrufe, zuletzt am 24.11.2017

§ 117 OWiG - Unzulässiger Lärm

4749 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 118 OWiG - Belästigung der Allgemeinheit

4739 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 19 OWiG - Tateinheit

4261 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.