Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG)

§ 4 Zeitliche Geltung

(1) Die Geldbuße bestimmt sich nach dem Gesetz, das zur Zeit der Handlung gilt.
(2) Wird die Bußgelddrohung während der Begehung der Handlung geändert, so ist das Gesetz anzuwenden, das bei Beendigung der Handlung gilt.
(3) Wird das Gesetz, das bei Beendigung der Handlung gilt, vor der Entscheidung geändert, so ist das mildeste Gesetz anzuwenden.
(4) Ein Gesetz, das nur für eine bestimmte Zeit gelten soll, ist auf Handlungen, die während seiner Geltung begangen sind, auch dann anzuwenden, wenn es außer Kraft getreten ist. Dies gilt nicht, soweit ein Gesetz etwas anderes bestimmt.
(5) Für Nebenfolgen einer Ordnungswidrigkeit gelten die Absätze 1 bis 4 entsprechend.






Anzeige


§ 43 OWiG - Abgabe an die Verwaltungsbehörde

6563 Aufrufe, zuletzt am 22.11.2017

§ 47 OWiG - Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten

5557 Aufrufe, zuletzt am 22.11.2017

§ 117 OWiG - Unzulässiger Lärm

4744 Aufrufe, zuletzt am 22.11.2017

§ 118 OWiG - Belästigung der Allgemeinheit

4735 Aufrufe, zuletzt am 22.11.2017

§ 19 OWiG - Tateinheit

4260 Aufrufe, zuletzt am 22.11.2017

Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.