Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG)

§ 47 Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten

(1) Die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Verfolgungsbehörde. Solange das Verfahren bei ihr anhängig ist, kann sie es einstellen.
(2) Ist das Verfahren bei Gericht anhängig und hält dieses eine Ahndung nicht für geboten, so kann es das Verfahren mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft in jeder Lage einstellen. Die Zustimmung ist nicht erforderlich, wenn durch den Bußgeldbescheid eine Geldbuße bis zu einhundert Euro verhängt worden ist und die Staatsanwaltschaft erklärt hat, sie nehme an der Hauptverhandlung nicht teil. Der Beschluß ist nicht anfechtbar.
(3) Die Einstellung des Verfahrens darf nicht von der Zahlung eines Geldbetrages an eine gemeinnützige Einrichtung oder sonstige Stelle abhängig gemacht oder damit in Zusammenhang gebracht werden.






Anzeige


§ 43 OWiG - Abgabe an die Verwaltungsbehörde

6539 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 47 OWiG - Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten

5491 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 117 OWiG - Unzulässiger Lärm

4726 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

§ 118 OWiG - Belästigung der Allgemeinheit

4721 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 19 OWiG - Tateinheit

4255 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.