Strafgesetzbuch (StGB)

§ 106 Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans

(1) Wer
1.den Bundespräsidenten oder
2.ein Mitglied
a)eines Gesetzgebungsorgans des Bundes oder eines Landes,
b)der Bundesversammlung oder
c)der Regierung oder des Verfassungsgerichts des Bundes oder eines Landes
rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel nötigt, seine Befugnisse nicht oder in einem bestimmten Sinne auszuüben, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.






Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17143 Aufrufe, zuletzt am 22.01.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11599 Aufrufe, zuletzt am 22.01.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

8871 Aufrufe, zuletzt am 21.01.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

8817 Aufrufe, zuletzt am 22.01.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8469 Aufrufe, zuletzt am 22.01.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.