Strafgesetzbuch (StGB)

§ 157 Aussagenotstand

(1) Hat ein Zeuge oder Sachverständiger sich eines Meineids oder einer falschen uneidlichen Aussage schuldig gemacht, so kann das Gericht die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2) und im Falle uneidlicher Aussage auch ganz von Strafe absehen, wenn der Täter die Unwahrheit gesagt hat, um von einem Angehörigen oder von sich selbst die Gefahr abzuwenden, bestraft oder einer freiheitsentziehenden Maßregel der Besserung und Sicherung unterworfen zu werden.
(2) Das Gericht kann auch dann die Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2) oder ganz von Strafe absehen, wenn ein noch nicht Eidesmündiger uneidlich falsch ausgesagt hat.




Artikel zu § 157 StGB 1

Zu § 157 StGB sind weitere Artikel und Definitionen im Rechtswörterbuch vorhanden.

  • Falschaussage

    Rechtswörterbuch > F > Falschaussage

    Es wird unterschiedlich beurteilt, wann eine Aussage falsch ist. Nach der herrschenden Meinung ist eine Aussage falsch, wenn ein Widerspruch zwischen Wort und (...)

  • Anzeige



Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

16856 Aufrufe, zuletzt am 20.11.2017

§ 223 StGB - Körperverletzung

11417 Aufrufe, zuletzt am 20.11.2017

§ 185 StGB - Beleidigung

8772 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 246 StGB - Unterschlagung

8710 Aufrufe, zuletzt am 20.11.2017

§ 242 StGB - Diebstahl

8334 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.