Strafgesetzbuch (StGB)

§ 188 Üble Nachrede und Verleumdung gegen Personen des politischen Lebens

(1) Wird gegen eine im politischen Leben des Volkes stehende Person öffentlich, in einer Versammlung oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine üble Nachrede (§ 186) aus Beweggründen begangen, die mit der Stellung des Beleidigten im öffentlichen Leben zusammenhängen, und ist die Tat geeignet, sein öffentliches Wirken erheblich zu erschweren, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.
(2) Eine Verleumdung (§ 187) wird unter den gleichen Voraussetzungen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.






Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17139 Aufrufe, zuletzt am 21.01.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11597 Aufrufe, zuletzt am 22.01.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

8871 Aufrufe, zuletzt am 21.01.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

8816 Aufrufe, zuletzt am 22.01.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8469 Aufrufe, zuletzt am 22.01.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.