Strafgesetzbuch (StGB)

§ 320 Tätige Reue

(1) Das Gericht kann die Strafe in den Fällen des § 316c Abs. 1 nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2), wenn der Täter freiwillig die weitere Ausführung der Tat aufgibt oder sonst den Erfolg abwendet.
(2) Das Gericht kann die in den folgenden Vorschriften angedrohte Strafe nach seinem Ermessen mildern (§ 49 Abs. 2) oder von Strafe nach diesen Vorschriften absehen, wenn der Täter in den Fällen
1.des § 315 Abs. 1, 3 Nr. 1 oder Abs. 5,
2.des § 315b Abs. 1, 3 oder 4, Abs. 3 in Verbindung mit § 315 Abs. 3 Nr. 1,
3.des § 318 Abs. 1 oder 6 Nr. 1,
4.des § 319 Abs. 1 bis 3
freiwillig die Gefahr abwendet, bevor ein erheblicher Schaden entsteht.
(3) Nach den folgenden Vorschriften wird nicht bestraft, wer
1.in den Fällen des,
a)§ 315 Abs. 6,
b)§ 315b Abs. 5,
c)§ 318 Abs. 6 Nr. 2,
d)§ 319 Abs. 4
freiwillig die Gefahr abwendet, bevor ein erheblicher Schaden entsteht, oder
2.in den Fällen des § 316c Abs. 4 freiwillig die weitere Ausführung der Tat aufgibt oder sonst die Gefahr abwendet.
(4) Wird ohne Zutun des Täters die Gefahr oder der Erfolg abgewendet, so genügt sein freiwilliges und ernsthaftes Bemühen, dieses Ziel zu erreichen.






Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

16880 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 223 StGB - Körperverletzung

11433 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 185 StGB - Beleidigung

8782 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 246 StGB - Unterschlagung

8721 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 242 StGB - Diebstahl

8341 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.