Straßenverkehrsgesetz (StVG)

§ 10 Umfang der Ersatzpflicht bei Tötung

(1) Im Fall der Tötung ist der Schadensersatz durch Ersatz der Kosten einer versuchten Heilung sowie des Vermögensnachteils zu leisten, den der Getötete dadurch erlitten hat, dass während der Krankheit seine Erwerbsfähigkeit aufgehoben oder gemindert oder eine Vermehrung seiner Bedürfnisse eingetreten war. Der Ersatzpflichtige hat außerdem die Kosten der Beerdigung demjenigen zu ersetzen, dem die Verpflichtung obliegt, diese Kosten zu tragen.
(2) Stand der Getötete zur Zeit der Verletzung zu einem Dritten in einem Verhältnis, vermöge dessen er diesem gegenüber kraft Gesetzes unterhaltspflichtig war oder unterhaltspflichtig werden konnte, und ist dem Dritten infolge der Tötung das Recht auf Unterhalt entzogen, so hat der Ersatzpflichtige dem Dritten insoweit Schadensersatz zu leisten, als der Getötete während der mutmaßlichen Dauer seines Lebens zur Gewährung des Unterhalts verpflichtet gewesen sein würde. Die Ersatzpflicht tritt auch dann ein, wenn der Dritte zur Zeit der Verletzung gezeugt, aber noch nicht geboren war.






Anzeige


§ 24 StVG - Verkehrsordnungswidrigkeit

9287 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 35 StVG - Übermittlung von Fahrzeugdaten und Halte...

2645 Aufrufe, zuletzt am 19.11.2017

§ 2 StVG - Fahrerlaubnis und Führerschein

2390 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

§ 18 StVG - Ersatzpflicht des Fahrzeugführers

2087 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

§ 24a StVG - 0,5 Promille-Grenze

1834 Aufrufe, zuletzt am 18.11.2017

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.