Arbeitsrecht

Gratifikation

Unter einer Gratifikation (Sonderzuwendung) versteht man eine Einmalzahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer zusätzlich zur normalen Vergütung. Der Zweck der Gratifikation wird grundsätzlich in der zugrundeliegenden Vereinbarung und somit durch den Arbeitgeber bzw. die Tarifparteien festgelegt.

Gratifikationen können im wesentlichen zwei verschiedene Zwecksetzungen erfüllen. Zum einen kann der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer für die zukünftige Betriebstreue danken. Zum anderen aber kann für die bisher geleistete Arbeit gedankt werden. Ist der Zweck der Gratifikation nicht benannt worden, so ist er im Zweifel durch Auslegung zu ermitteln.



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 6

Mit dem Begriff Gratifikation sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Arbeitsvertrag

    Der Arbeitsvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Arbeitnehmer zur Leistung der versprochenen Arbeit und der Arbeitgeber zur (...)

  • Betriebliche Übung

    Als betriebliche Übung wird die regelmäßige Wiederholung bestimmter Verhaltensweisen des Arbeitgebers bezeichnet, aus denen die Arbeitnehmer (...)

  • Urlaubsgeld

    Das sog. Urlaubsgeld ist vom gesetzlichen Urlaubsentgelt zu unterscheiden. Während der Arbeitnehmer gemäß § 1 BUrlG einen Anspruch auf bezahlten (...)



Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.