Arbeitsrecht

Haftung des Arbeitnehmers

Für die Haftung des Arbeitnehmers gegenüber seinem Arbeitgeber gelten grundsätzlich die allgemeinen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB). Es gibt hier nur wenige spezielle Vorschriften im Bereich des Arbeits- und Sozialrechts.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat allerdings eine Anpassung der zivilrechtlichen Haftungsgrundsätze vorgenommen, damit die besonderen Verhältnisse und Bedürfnisse im Arbeitsrecht zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ausreichend Berücksichtigung finden.

Dies führt im Ergebnis zu einer arbeitsrechtlichen Haftungsbeschränkung. Das BAG hat speziell für das Arbeitsverhältnis Haftungserleichterungen entwickelt, das sog. Modell des innerbetrieblichen Schadensausgleichs.

Nach diesem Modell wird differenziert nach dem Grad des Verschuldens. Danach soll bei leichtester Fahrlässigkeit keine Haftung des Arbeitgebers erfolgen. Bei mittlerer Fahrlässigkeit erfolgt eine anteilige Haftung nach den Umständen des Einzelfalls. Grobe Fahrlässigkeit und Vorsatz führen dagegen zur vollen Haftung des Arbeitnehmers.



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 6

Mit dem Begriff Haftung des Arbeitnehmers sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Haftung

    Haftung bedeutet grundsätzlich, dass jemand für einen Schaden einstehen muss. Die Haftung kann sich dabei aus Vertrag oder aus dem Gesetz (...)

  • Fahrlässigkeit

    Fahrlässigkeit bedeutet fahrlässiges Handeln. Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt (§ 276 II). Anders (...)

  • Vorsatz

    Vorsatz ist das Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung bei Begehung der Tat. Es wird unterschieden zwischen den verschiedenen Formen des (...)



Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.