Arbeitsrecht

Personenbedingte Kündigung

Bei einer personenbedingten Kündigung ist die Kündigung dann sozial gerechtfertigt, wenn sie durch Gründe bedingt ist, die in der Person des Arbeitnehmers liegen (§ 1 Abs. 2 KSchG). Nur wenn dies der Fall ist, ist die Kündigung auch unter Geltung des Kündigungschutzgesetzes rechtswirksam.

Es muss sich um Gründe handeln, die in der Person des Arbeitnehmer liegen und die dieser - in Unterscheidung zur verhaltensbedingten Kündigung - nicht beeinflusen kann.

Der in der Praxis am häufigsten auftretende Anwendungsfall der personenbedingten Kündigung ist die krankheitsbedingte Kündigung des Arbeitnehmers.

Neben der personenbedingten Kündigung kennt das Kündigungschutzgesetz (KSchG) auch die verhaltensbedingte Kündigung und die betriebsbedingte Kündigung.



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 6

Mit dem Begriff Personenbedingte Kündigung sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Betriebsbedingte Kündigung

    Eine betriebsbedingte Kündigung im Sinne des § 1 KSchG setzt in erster Linie ein betriebliches Erfordernis voraus. Ein solches betriebliches (...)

  • Verhaltensbedingte Kündigung

    Eine verhaltensbedingte Kündigung ist immer dann gerechtfertigt, wenn Umstände im Verhalten des Arbeitnehmers vorliegen, die bei verständiger (...)

  • Arbeitsvertrag

    Der Arbeitsvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Arbeitnehmer zur Leistung der versprochenen Arbeit und der Arbeitgeber zur (...)



Gesetze und Verordnungen 1

Mit dem Begriff Personenbedingte Kündigung sind weitere Normen und Gesetze verknüpft. Alle relevanten Einträge aus dem Rechtswörterbuch anzeigen.



Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.