Arbeitsrecht

Probezeit

Die Vereinbarung einer Probezeit dient Arbeitgeber und Arbeitnehmer dazu, innerhalb einer vereinbarten Zeit, zu erproben, ob eine weitere dauerhafte Zusammenarbeit möglich erscheint.

Eine Probezeit kann grundsätzlich von den Parteien im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften frei ausgestaltet werden. Für Arbeitsverhältnisse, auf welche TVöD oder TV-L Anwendung finden, gelten besondere tarifliche Regelungen.

Gemäß § 622 Abs. 3 BGB kann eine Probezeit für die Dauer von maximal sechs Monaten vereinbart werden. Während der Dauer der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist grundsätzlich zwei Wochen (§ 622 Abs. 3 BGB), sofern nicht eine längere Frist im Arbeitsvertrag vereinbart oder durch Tarifvertrag festgelegt wurde.



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 2

Mit dem Begriff Probezeit sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Arbeitsvertrag

    Der Arbeitsvertrag ist ein gegenseitiger Vertrag, durch den sich der Arbeitnehmer zur Leistung der versprochenen Arbeit und der Arbeitgeber zur (...)

  • Kündigung des Arbeitsverhältnisses

    Bei der Kündigung handelt es sich um die wichtigste Art der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Die freie Kündbarkeit des Arbeisvertrages ist (...)



Gesetze und Verordnungen 1

Mit dem Begriff Probezeit sind weitere Normen und Gesetze verknüpft. Alle relevanten Einträge aus dem Rechtswörterbuch anzeigen.



Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.