Einkommensteuerrecht

Sachliche Steuerpflicht

Sachlich steuerpflichtig sind nur Einkünfte, die den im Gesetz geregelten Einkunftsarten entsprechen. Dazu zählen gemäß § 2 Abs. 1 Einkommensteuergesetz (EStG) Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft, Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Einkünfte aus selbständiger Arbeit, Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, Einkünfte aus Kapitalvermögen, Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und sonstige Einkünfte.

Innerhalb dieser sieben gesetzlich geregelten Einkunftsarten wird zwischen Gewinn- und Überschusseinkünfetn unterschieden. Verluste innerhalb derselben Einkunftsart sind nach dem sog. horizontalen Verlustausgleich im jeweiligen Verlanlagungszeitraum grundsätzlich unbeschränkt verrechenbar.



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 3

Mit dem Begriff Sachliche Steuerpflicht sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Persönliche Steuerpflicht

    Die persönliche Steuerpflicht ist Voraussetzung für die Steuerpflicht einer natürlichen Person. Das Alter ist dabei nicht von Bedeutung, auch (...)

  • Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit

    Die sog. Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit gehören ebenso wie die Einkünfte aus gewerblicher Tätigkeit zu den sieben unterschiedlichen (...)

  • Liebhaberei

    Als Liebhaberei wird eine Tätigkeit bezeichnet, bei der zwar objektiv eine der sieben Einkunftsarten des § 2 Abs. 1 EStG vorliegt, die aber ohne die (...)



Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.