Erbrecht

Testierfähigkeit

Es wird zwischen rechtlicher und faktischer Testierfähigkeit unterschieden.
Rechtlich testierunfähig gemäß § 2229 I sind Personen unter 16 Jahren und nach § 2229 IV Geistes- und Bewusstseinsgestörte.
Minderjährige über 16 Jahren sind beschränkt testierfähig und können nach §§ 2247 IV, 2233 I nur öffentliche Testamente errichten.
Faktisch testierunfähig sind gemäß § 2233 stumme Minderjährge, die nicht schreiben können, sowie Stumme, die weder schreiben noch lesen können.


Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 1

Mit dem Begriff Testierfähigkeit sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Testament

    Ein Testament ist eine vom Erblasser einseitig getroffene Verfügung von Todes wegen. Innerhalb der ordentlichen Testamente wird zwischen dem (...)



Gesetze und Verordnungen 5

Mit dem Begriff Testierfähigkeit sind weitere Normen und Gesetze verknüpft. Alle relevanten Einträge aus dem Rechtswörterbuch anzeigen.



Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.