Arbeitsrecht

Urlaubsgeld

Das sog. Urlaubsgeld ist vom gesetzlichen Urlaubsentgelt zu unterscheiden. Während der Arbeitnehmer gemäß § 1 BUrlG einen Anspruch auf bezahlten Erholungsurlaub (Urlaubsentgelt) hat, ist die Zahlund von Urlaubsgeld eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers.

Bei dem Urlaubsgeld handelt es sich um eine freiwillige Sonderzuwendung des Arbeitgebers, eine sog. Gratifikation. Einen gesetzlich geregelten Anspruch gibt es demnach nicht.

Einen Anspruch hat der Arbeitnehmer nur, wenn eine entsprechende vetragliche Vereinbarung (Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag) getroffen wurde. Außerdem kann ein Anspruch auf Urlaubsgelds durch eine entsprechende betriebliche Übung entstehen oder durch den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz geboten sein.



Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 4

Mit dem Begriff Urlaubsgeld sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Gratifikation

    Unter einer Gratifikation (Sonderzuwendung) versteht man eine Einmalzahlung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer zusätzlich zur normalen Vergütung. (...)

  • Urlaubsanspruch

    Der Urlaubsanspruch ist im Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) geregelt. Der gesetzliche Urlaubsanspruch beträgt nach § 3 BUrlG mindestens 24 Werktage, (...)

  • Erholungsurlaub

    Unter Erholungsurlaub versteht man den gesetzlich geregelten Freistellungsanspruch des Arbeitnehmers von der ihm obliegenden Arbeitspflicht, der die (...)



Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.