Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG)

§ 50 Bekanntmachung von Maßnahmen der Verwaltungsbehörde

(1) Anordnungen, Verfügungen und sonstige Maßnahmen der Verwaltungsbehörde werden der Person, an die sich die Maßnahme richtet, formlos bekanntgemacht. Ist gegen die Maßnahme ein befristeter Rechtsbehelf zulässig, so wird sie in einem Bescheid durch Zustellung bekanntgemacht.
(2) Bei der Bekanntmachung eines Bescheides der Verwaltungsbehörde, der durch einen befristeten Rechtsbehelf angefochten werden kann, ist die Person, an die sich die Maßnahme richtet, über die Möglichkeit der Anfechtung und die dafür vorgeschriebene Frist und Form zu belehren.






Anzeige


§ 43 OWiG - Abgabe an die Verwaltungsbehörde

6800 Aufrufe, zuletzt am 19.01.2018

§ 47 OWiG - Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten

6124 Aufrufe, zuletzt am 19.01.2018

§ 117 OWiG - Unzulässiger Lärm

4957 Aufrufe, zuletzt am 19.01.2018

§ 118 OWiG - Belästigung der Allgemeinheit

4907 Aufrufe, zuletzt am 19.01.2018

§ 19 OWiG - Tateinheit

4393 Aufrufe, zuletzt am 19.01.2018

Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.