Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG)

§ 74 Verfahren bei Abwesenheit

(1) Die Hauptverhandlung wird in Abwesenheit des Betroffenen durchgeführt, wenn er nicht erschienen ist und von der Verpflichtung zum persönlichen Erscheinen entbunden war. Frühere Vernehmungen des Betroffenen und seine schriftlichen oder protokollierten Erklärungen sind durch Mitteilung ihres wesentlichen Inhalts oder durch Verlesung in die Hauptverhandlung einzuführen. Es genügt, wenn die nach § 265 Abs. 1 und 2 der Strafprozeßordnung erforderlichen Hinweise dem Verteidiger gegeben werden.
(2) Bleibt der Betroffene ohne genügende Entschuldigung aus, obwohl er von der Verpflichtung zum Erscheinen nicht entbunden war, hat das Gericht den Einspruch ohne Verhandlung zur Sache durch Urteil zu verwerfen.
(3) Der Betroffene ist in der Ladung über die Absätze 1 und 2 und die §§ 73 und 77b Abs. 1 Satz 1 und 3 zu belehren.
(4) Hat die Hauptverhandlung nach Absatz 1 oder Absatz 2 ohne den Betroffenen stattgefunden, so kann er gegen das Urteil binnen einer Woche nach Zustellung die Wiedereinsetzung in den vorigen Stand unter den gleichen Voraussetzungen wie gegen die Versäumung einer Frist nachsuchen. Hierüber ist er bei der Zustellung des Urteils zu belehren.






Anzeige


§ 43 OWiG - Abgabe an die Verwaltungsbehörde

6574 Aufrufe, zuletzt am 24.11.2017

§ 47 OWiG - Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten

5592 Aufrufe, zuletzt am 24.11.2017

§ 117 OWiG - Unzulässiger Lärm

4749 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 118 OWiG - Belästigung der Allgemeinheit

4739 Aufrufe, zuletzt am 23.11.2017

§ 19 OWiG - Tateinheit

4263 Aufrufe, zuletzt am 24.11.2017

Das große Nachschlagewerk im Internet. Rechtswörterbuch.de.