Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 887 Aufgebot des Vormerkungsgläubigers


Ist der Gläubiger, dessen Anspruch durch die Vormerkung gesichert ist, unbekannt, so kann er im Wege des Aufgebotsverfahrens mit seinem Recht ausgeschlossen werden, wenn die im § 1170 für die Ausschließung eines Hypothekengläubigers bestimmten Voraussetzungen vorliegen. Mit der Rechtskraft des Ausschließungsbeschlusses erlischt die Wirkung der Vormerkung.

§ 887 BGB - Kommentierung (Bürgerliches Gesetzbuch)

Zu § 887 BGB sind aktuell keine Kommentare vorhanden.