GmbH Gesetz (GmbHG)

§ 9c Ablehnung der Eintragung

(1) Ist die Gesellschaft nicht ordnungsgemäß errichtet und angemeldet, so hat das Gericht die Eintragung abzulehnen. Dies gilt auch, wenn Sacheinlagen nicht unwesentlich überbewertet worden sind.
(2) Wegen einer mangelhaften, fehlenden oder nichtigen Bestimmung des Gesellschaftsvertrages darf das Gericht die Eintragung nach Absatz 1 nur ablehnen, soweit diese Bestimmung, ihr Fehlen oder ihre Nichtigkeit
1.Tatsachen oder Rechtsverhältnisse betrifft, die nach § 3 Abs. 1 oder auf Grund anderer zwingender gesetzlicher Vorschriften in dem Gesellschaftsvertrag bestimmt sein müssen oder die in das Handelsregister einzutragen oder von dem Gericht bekanntzumachen sind,
2.Vorschriften verletzt, die ausschließlich oder überwiegend zum Schutze der Gläubiger der Gesellschaft oder sonst im öffentlichen Interesse gegeben sind, oder
3.die Nichtigkeit des Gesellschaftsvertrages zur Folge hat.






Anzeige


§ 47 GmbHG - Abstimmung

4010 Aufrufe, zuletzt am 18.07.2018

§ 14 GmbHG - Einlagepflicht

4003 Aufrufe, zuletzt am 15.07.2018

§ 1 GmbHG - Zweck; Gründerzahl

3809 Aufrufe, zuletzt am 17.07.2018

§ 15 GmbHG - Übertragung von Geschäftsanteilen

3549 Aufrufe, zuletzt am 16.07.2018

§ 2 GmbHG - Form des Gesellschaftsvertrags

3273 Aufrufe, zuletzt am 17.07.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.