Insolvenzordnung (InsO)

§ 330 Erbschaftskauf

(1) Hat der Erbe die Erbschaft verkauft, so tritt für das Insolvenzverfahren der Käufer an seine Stelle.
(2) Der Erbe ist wegen einer Nachlaßverbindlichkeit, die im Verhältnis zwischen ihm und dem Käufer diesem zur Last fällt, wie ein Nachlaßgläubiger zum Antrag auf Eröffnung des Verfahrens berechtigt. Das gleiche Recht steht ihm auch wegen einer anderen Nachlaßverbindlichkeit zu, es sei denn, daß er unbeschränkt haftet oder daß eine Nachlaßverwaltung angeordnet ist. Die §§ 323, 324 Abs. 1 Nr. 1 und § 326 gelten für den Erben auch nach dem Verkauf der Erbschaft.
(3) Die Absätze 1 und 2 gelten entsprechend für den Fall, daß jemand eine durch Vertrag erworbene Erbschaft verkauft oder sich in sonstiger Weise zur Veräußerung einer ihm angefallenen oder anderweitig von ihm erworbenen Erbschaft verpflichtet hat.






Anzeige


§ 103 InsO - Wahlrecht des Insolvenzverwalters

2073 Aufrufe, zuletzt am 22.04.2018

§ 16 InsO - Eröffnungsgrund

2042 Aufrufe, zuletzt am 21.04.2018

§ 86 InsO - Aufnahme bestimmter Passivprozesse

1999 Aufrufe, zuletzt am 22.04.2018

§ 54 InsO - Kosten des Insolvenzverfahrens

1901 Aufrufe, zuletzt am 21.04.2018

§ 93 InsO - Persönliche Haftung der Gesellschafter

1811 Aufrufe, zuletzt am 21.04.2018

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.