Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG)

§ 31 Verfolgungsverjährung

(1) Durch die Verjährung werden die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten und die Anordnung von Nebenfolgen ausgeschlossen. § 27 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 bleibt unberührt.
(2) Die Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten verjährt, wenn das Gesetz nichts anderes bestimmt,
1.in drei Jahren bei Ordnungswidrigkeiten, die mit Geldbuße im Höchstmaß von mehr als fünfzehntausend Euro bedroht sind,
2.in zwei Jahren bei Ordnungswidrigkeiten, die mit Geldbuße im Höchstmaß von mehr als zweitausendfünfhundert bis zu fünfzehntausend Euro bedroht sind,
3.in einem Jahr bei Ordnungswidrigkeiten, die mit Geldbuße im Höchstmaß von mehr als eintausend bis zu zweitausendfünfhundert Euro bedroht sind,
4.in sechs Monaten bei den übrigen Ordnungswidrigkeiten.
(3) Die Verjährung beginnt, sobald die Handlung beendet ist. Tritt ein zum Tatbestand gehörender Erfolg erst später ein, so beginnt die Verjährung mit diesem Zeitpunkt.






Anzeige


§ 43 OWiG - Abgabe an die Verwaltungsbehörde

7553 Aufrufe, zuletzt am 17.07.2018

§ 47 OWiG - Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten

6664 Aufrufe, zuletzt am 18.07.2018

§ 118 OWiG - Belästigung der Allgemeinheit

5557 Aufrufe, zuletzt am 17.07.2018

§ 117 OWiG - Unzulässiger Lärm

5490 Aufrufe, zuletzt am 17.07.2018

§ 19 OWiG - Tateinheit

4707 Aufrufe, zuletzt am 17.07.2018

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.