Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG)

§ 88 Festsetzung der Geldbuße gegen juristische Personen und Personenvereinigungen

(1) Hat die Verwaltungsbehörde im Bußgeldverfahren über die Festsetzung einer Geldbuße gegen eine juristische Person oder eine Personenvereinigung zu entscheiden (§ 30), so ist sie auch für die Anordnung der Verfahrensbeteiligung und die Beiordnung eines Rechtsanwalts oder einer anderen Person, die als Verteidiger bestellt werden darf, zuständig (§ 444 Abs. 1, § 434 Abs. 2 der Strafprozeßordnung); § 60 Satz 2 gilt entsprechend.
(2) Im selbständigen Verfahren setzt die Verwaltungsbehörde die Geldbuße in einem selbständigen Bußgeldbescheid fest. Zuständig ist die Verwaltungsbehörde, die im Falle der Verfolgung einer bestimmten Person zuständig wäre; örtlich zuständig ist auch die Verwaltungsbehörde, in deren Bezirk die juristische Person oder Personenvereinigung ihren Sitz oder eine Zweigniederlassung hat.
(3) § 87 Abs. 2 Satz 1 und 2 sowie Abs. 5 gilt entsprechend.






Anzeige


§ 43 OWiG - Abgabe an die Verwaltungsbehörde

7037 Aufrufe, zuletzt am 19.02.2018

§ 47 OWiG - Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten

6286 Aufrufe, zuletzt am 19.02.2018

§ 117 OWiG - Unzulässiger Lärm

5088 Aufrufe, zuletzt am 18.02.2018

§ 118 OWiG - Belästigung der Allgemeinheit

5068 Aufrufe, zuletzt am 19.02.2018

§ 19 OWiG - Tateinheit

4502 Aufrufe, zuletzt am 19.02.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.