Strafgesetzbuch (StGB)

§ 107c Verletzung des Wahlgeheimnisses


Wer einer dem Schutz des Wahlgeheimnisses dienenden Vorschrift in der Absicht zuwiderhandelt, sich oder einem anderen Kenntnis davon zu verschaffen, wie jemand gewählt hat, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Zu § 107c StGB sind aktuell keine Kommentare vorhanden.