Strafgesetzbuch (StGB)

§ 108a Wählertäuschung

(1) Wer durch Täuschung bewirkt, daß jemand bei der Stimmabgabe über den Inhalt seiner Erklärung irrt oder gegen seinen Willen nicht oder ungültig wählt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar.






Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17301 Aufrufe, zuletzt am 21.02.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11712 Aufrufe, zuletzt am 21.02.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

8913 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

8898 Aufrufe, zuletzt am 21.02.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8558 Aufrufe, zuletzt am 21.02.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.