Strafgesetzbuch (StGB)

§ 108b Wählerbestechung


(1) Wer einem anderen dafür, daß er nicht oder in einem bestimmten Sinne wähle, Geschenke oder andere Vorteile anbietet, verspricht oder gewährt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Ebenso wird bestraft, wer dafür, daß er nicht oder in einem bestimmten Sinne wähle, Geschenke oder andere Vorteile fordert, sich versprechen läßt oder annimmt.

§ 108b StGB - Kommentierung (Strafgesetzbuch)

Zu § 108b StGB sind aktuell keine Kommentare vorhanden.