Strafgesetzbuch (StGB)

§ 20 Schuldunfähigkeit wegen seelischer Störungen

Ohne Schuld handelt, wer bei Begehung der Tat wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewußtseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.




Artikel zu § 20 StGB 4

Zu § 20 StGB sind weitere Artikel und Definitionen im Rechtswörterbuch vorhanden.

Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17305 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11714 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

8913 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

8899 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8560 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.