Strafgesetzbuch (StGB)

§ 239b Geiselnahme

(1) Wer einen Menschen entführt oder sich eines Menschen bemächtigt, um ihn oder einen Dritten durch die Drohung mit dem Tod oder einer schweren Körperverletzung (§ 226) des Opfers oder mit dessen Freiheitsentziehung von über einer Woche Dauer zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung zu nötigen, oder wer die von ihm durch eine solche Handlung geschaffene Lage eines Menschen zu einer solchen Nötigung ausnutzt, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren bestraft.
(2) § 239a Abs. 2 bis 4 gilt entsprechend.






Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17487 Aufrufe, zuletzt am 22.04.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11839 Aufrufe, zuletzt am 22.04.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

8992 Aufrufe, zuletzt am 22.04.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

8959 Aufrufe, zuletzt am 21.04.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8636 Aufrufe, zuletzt am 22.04.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.