Strafgesetzbuch (StGB)

§ 323a Vollrausch

(1) Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in einen Rausch versetzt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn er in diesem Zustand eine rechtswidrige Tat begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil er infolge des Rausches schuldunfähig war oder weil dies nicht auszuschließen ist.
(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die Strafe, die für die im Rausch begangene Tat angedroht ist.
(3) Die Tat wird nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt, wenn die Rauschtat nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt werden könnte.




Artikel zu § 323a StGB 4

Zu § 323a StGB sind weitere Artikel und Definitionen im Rechtswörterbuch vorhanden.

Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17488 Aufrufe, zuletzt am 23.04.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11841 Aufrufe, zuletzt am 23.04.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

8994 Aufrufe, zuletzt am 23.04.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

8960 Aufrufe, zuletzt am 23.04.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8636 Aufrufe, zuletzt am 22.04.2018

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.