Strafgesetzbuch (StGB)

§ 46 Grundsätze der Strafzumessung

(1) Die Schuld des Täters ist Grundlage für die Zumessung der Strafe. Die Wirkungen, die von der Strafe für das künftige Leben des Täters in der Gesellschaft zu erwarten sind, sind zu berücksichtigen.
(2) Bei der Zumessung wägt das Gericht die Umstände, die für und gegen den Täter sprechen, gegeneinander ab. Dabei kommen namentlich in Betracht:
die Beweggründe und die Ziele des Täters,
die Gesinnung, die aus der Tat spricht, und der bei der Tat aufgewendete Wille,
das Maß der Pflichtwidrigkeit,
die Art der Ausführung und die verschuldeten Auswirkungen der Tat,
das Vorleben des Täters, seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse sowie
sein Verhalten nach der Tat, besonders sein Bemühen, den Schaden wiedergutzumachen, sowie das Bemühen des Täters, einen Ausgleich mit dem Verletzten zu erreichen.
(3) Umstände, die schon Merkmale des gesetzlichen Tatbestandes sind, dürfen nicht berücksichtigt werden.






Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17301 Aufrufe, zuletzt am 21.02.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11712 Aufrufe, zuletzt am 21.02.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

8913 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

8898 Aufrufe, zuletzt am 21.02.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8558 Aufrufe, zuletzt am 21.02.2018

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.