Strafgesetzbuch (StGB)

§ 53 Tatmehrheit

(1) Hat jemand mehrere Straftaten begangen, die gleichzeitig abgeurteilt werden, und dadurch mehrere Freiheitsstrafen oder mehrere Geldstrafen verwirkt, so wird auf eine Gesamtstrafe erkannt.
(2) Trifft Freiheitsstrafe mit Geldstrafe zusammen, so wird auf eine Gesamtstrafe erkannt. Jedoch kann das Gericht auf Geldstrafe auch gesondert erkennen; soll in diesen Fällen wegen mehrerer Straftaten Geldstrafe verhängt werden, so wird insoweit auf eine Gesamtgeldstrafe erkannt.
(3) Hat der Täter nach dem Gesetz, nach welchem § 43a Anwendung findet, oder im Fall des § 52 Abs. 4 als Einzelstrafe eine lebenslange oder eine zeitige Freiheitsstrafe von mehr als zwei Jahren verwirkt, so kann das Gericht neben der nach Absatz 1 oder 2 zu bildenden Gesamtstrafe gesondert eine Vermögensstrafe verhängen; soll in diesen Fällen wegen mehrerer Straftaten Vermögensstrafe verhängt werden, so wird insoweit auf eine Gesamtvermögensstrafe erkannt. § 43a Abs. 3 gilt entsprechend.
(4) § 52 Abs. 3 und 4 Satz 2 gilt sinngemäß.






Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17307 Aufrufe, zuletzt am 23.02.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11718 Aufrufe, zuletzt am 23.02.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

8913 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

8900 Aufrufe, zuletzt am 23.02.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8561 Aufrufe, zuletzt am 22.02.2018

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.