Strafgesetzbuch (StGB)

§ 59c Gesamtstrafe und Verwarnung mit Strafvorbehalt

(1) Hat jemand mehrere Straftaten begangen, so sind bei der Verwarnung mit Strafvorbehalt für die Bestimmung der Strafe die §§ 53 bis 55 entsprechend anzuwenden.
(2) Wird der Verwarnte wegen einer vor der Verwarnung begangenen Straftat nachträglich zu Strafe verurteilt, so sind die Vorschriften über die Bildung einer Gesamtstrafe (§§ 53 bis 55 und 58) mit der Maßgabe anzuwenden, daß die vorbehaltene Strafe in den Fällen des § 55 einer erkannten Strafe gleichsteht.






Anzeige


§ 15 StGB - Vorsätzliches und fahrlässiges Handeln

17700 Aufrufe, zuletzt am 19.07.2018

§ 223 StGB - Körperverletzung

11986 Aufrufe, zuletzt am 19.07.2018

§ 185 StGB - Beleidigung

9141 Aufrufe, zuletzt am 18.07.2018

§ 246 StGB - Unterschlagung

9055 Aufrufe, zuletzt am 19.07.2018

§ 242 StGB - Diebstahl

8767 Aufrufe, zuletzt am 19.07.2018

Aus Liebe zum Recht. Rechtswörterbuch.de.