Strafprozessordnung (StPO)

§ 162

(1) Erachtet die Staatsanwaltschaft die Vornahme einer gerichtlichen Untersuchungshandlung für erforderlich, so stellt sie ihre Anträge bei dem Amtsgericht, in dessen Bezirk sie oder ihre den Antrag stellende Zweigstelle ihren Sitz hat. Hält sie daneben den Erlass eines Haft- oder Unterbringungsbefehls für erforderlich, so kann sie, unbeschadet der §§ 125, 126a, auch einen solchen Antrag bei dem in Satz 1 bezeichneten Gericht stellen. Für gerichtliche Vernehmungen und Augenscheinnahmen ist das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk diese Untersuchungshandlungen vorzunehmen sind, wenn die Staatsanwaltschaft dies zur Beschleunigung des Verfahrens oder zur Vermeidung von Belastungen Betroffener dort beantragt.
(2) Das Gericht hat zu prüfen, ob die beantragte Handlung nach den Umständen des Falles gesetzlich zulässig ist.






Anzeige


§ 152 StPO - StPO

3607 Aufrufe, zuletzt am 20.02.2019

§ 163 StPO - StPO

3291 Aufrufe, zuletzt am 20.02.2019

§ 163b StPO - StPO

3241 Aufrufe, zuletzt am 19.02.2019

§ 68 StPO - StPO

3190 Aufrufe, zuletzt am 20.02.2019

§ 203 StPO - StPO

2962 Aufrufe, zuletzt am 20.02.2019

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.