Strafprozessordnung (StPO)

§ 33

(1) Eine Entscheidung des Gerichts, die im Laufe einer Hauptverhandlung ergeht, wird nach Anhörung der Beteiligten erlassen.
(2) Eine Entscheidung des Gerichts, die außerhalb einer Hauptverhandlung ergeht, wird nach schriftlicher oder mündlicher Erklärung der Staatsanwaltschaft erlassen.
(3) Bei einer in Absatz 2 bezeichneten Entscheidung ist ein anderer Beteiligter zu hören, bevor zu seinem Nachteil Tatsachen oder Beweisergebnisse, zu denen er noch nicht gehört worden ist, verwertet werden.
(4) Bei Anordnung der Untersuchungshaft, der Beschlagnahme oder anderer Maßnahmen ist Absatz 3 nicht anzuwenden, wenn die vorherige Anhörung den Zweck der Anordnung gefährden würde. Vorschriften, welche die Anhörung der Beteiligten besonders regeln, werden durch Absatz 3 nicht berührt.






Anzeige


§ 152 StPO - StPO

3477 Aufrufe, zuletzt am 18.10.2018

§ 163 StPO - StPO

3152 Aufrufe, zuletzt am 18.10.2018

§ 163b StPO - StPO

3121 Aufrufe, zuletzt am 19.10.2018

§ 68 StPO - StPO

3080 Aufrufe, zuletzt am 18.10.2018

§ 203 StPO - StPO

2831 Aufrufe, zuletzt am 18.10.2018

Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.