Strafprozessordnung (StPO)

§ 408b Bestellung eines Verteidigers bei beantragter Freiheitsstrafe



Erwägt der Richter, dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Erlaß eines Strafbefehls mit der in § 407 Abs. 2 Satz 2 genannten Rechtsfolge zu entsprechen, so bestellt er dem Angeschuldigten, der noch keinen Verteidiger hat, einen Verteidiger. § 141 Abs. 3 findet entsprechende Anwendung.

Zu § 408b StPO sind aktuell keine Kommentare vorhanden.