Erbrecht

Erbschein, Erteilung

Für die Erteilung des Erbscheins gemäß §§ 2353 ff. BGB ist ein Antrag an das Nachlassgericht (Amtsgericht) gemäß §§ 2354 ff. BGB erforderlich.

Das Nachlassgericht erteilt gemäß § 2353 BGB dem Erben auf Antrag ein Zeugnis über sein Erbrecht. Ist der Erbe nur zum Teil zur Erbschaft berufen, wird ein Zeugnis über die Nachlassgröße ausgestellt.

Der Erbschein ist gemäß § 2359 BGB nur dann zu erteilen, wenn das Nachlassgericht die zur Begründung des Antrags erforderlichen Tatsachen für festgestellt erachtet. Die Ermittlung dieser Tatsachen erfolgt von Amts wegen.


Anzeige


Weitere Begriffe und Definitionen 4

Mit dem Begriff Erbschein, Erteilung sind weitere ähnliche oder verwandte Artikel, Rechtsbegriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.

  • Erbschein

    Der Erbschein ist gemäß § 2353 BGB ein Zeugnis des Nachlassgerichts über das Erbrecht des Erben. Der Erbschein dient dem Nachweis des Erbrechts (...)

  • Erbschaft

    Die Erbschaft ist das Vermögen des Erblassers, das mit dessen Tod auf die Erben übergeht. Die Erbschaft umfasst sämtliche vermögensrechtliche (...)

  • Erbe

    Erbe ist diejenige Person, auf die mit dem Erbfall die Gesamtheit der vererblichen privaten Rechtsbeziehungen (...)



Mehr als 6000 Rechtsbegriffe verständlich erklärt. Rechtswörterbuch.de.