Aufgebotsverfahren

Das Aufgebotsverfahren dient dazu, die Nachlassgläubiger zur Anmeldung ihrer Forderungen aufzufordern.

Das Aufgebot muss öffentlich bekannt gemacht werden und soll den bekannten Nachlassgläubigern von Amts wegen zugestellt werden. Die Aufgebotsfrist beträgt mindestens 6 Wochen, maximal 6 Monate.

Mit dem Begriff Aufgebotsverfahren sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Nachlassgläubiger

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Aufgebotsverfahren . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.