Erbausgleich

Gemäß der §§ 2050 ff. BGB sind Zuwendungen, die der Erblasser zu Lebzeiten einem Abkömmling gemacht hat, nach seinem Tod zwischen den Abkömmlingen als Erben auszugleichen.

Es besteht eine Ausgleichspflicht für diejenigen Abkömmlinge, die bereits zu Lebzeiten des Erblassers bestimmte Zuwendungen erhalten haben und für die der Erblasser bei der Zuwendung eine Ausgleichung bzw Anrechnung von Vorempfängen bestimmt hat.

Die Ausgleichspflicht stellt weder ein Vermächtnis zugunsten der übrigen Miterben noch eine Verbindlichkeit gegenüber dem Nachlass dar. Sie ist lediglich ein Bestandteil der Berechnungsmethode zur Bestimmung der Zuteilungsansprüche.

Mit dem Begriff Erbausgleich sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Ausgleichspflicht Zuwendungen

Weitere Themen

  • Erblasser
    Erblasser ist derjenige, dessen Vermögen mit dem Tode auf eine oder mehrere Personen [...]

Gesetze und Verordnungen

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Erbausgleich . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.