Erbschaftskauf

Eine Erbschaft, d.h. die Gesamtheit des dem Erben zugefallenen Nachlassvermögens, kann grundsätzlich Gegenstand eines Kaufs sein. Es handelt sich dann um einen sog. Erbschaftskauf (§§ 2371 ff. BGB).

Mit Abschluss eines Kaufvertrags über eine Erbschaft tritt der Käufer an die Stelle des Erben. Der Käufer wird durch den Erbschaftskauf zwar nicht selbst Erbe, jedoch haftet er wie der Erbe (§ 2382 BGB).

Mit dem Begriff Erbschaftskauf sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Erbschaftsverkauf

Weitere Themen

  • Erbschaft
    Die Erbschaft ist das Vermögen des Erblassers, das mit dessen Tod auf die Erben übergeht. Die Erbschaft umfasst sämtliche vermögensrechtliche Positionen mit Aktiva und Passiva. Höchstpersönliche [...]
  • Erbe
    Erbe ist diejenige Person, auf die mit dem Erbfall die Gesamtheit der vererblichen privaten Rechtsbeziehungen [...]

Gesetze und Verordnungen

  • § 2371 BGB - Form
    Ein Vertrag, durch den der Erbe die ihm angefallene Erbschaft verkauft, bedarf der notariellen [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Erbschaftskauf . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.