Nottestament

Ein Nottestament kann auf unterschiedliche Weise errichtet werden. Möglich sind ein Bürgermeistertestament, § 2249 BGB, ein Drei-Zeugentestament, § 2250 BGB und ein Nottestament auf See, § 2251 BGB.

Sowohl beim Bürgermeister- als auch beim Drei-Zeugentestament muss u.a. als Voraussetzung die Besorgnis besteht, dass die Errichtung eines Testaments vor einem Notar nicht mehr möglich sein wird.

Mit dem Begriff Nottestament sind weitere Artikel und Definitionen verknüpft.

Testament Bürgermeistertestament Drei-Zeugen-Testament Nottestament auf See

Weitere Themen

  • Testament
    Ein Testament ist eine vom Erblasser einseitig getroffene Verfügung von Todes wegen. Innerhalb der ordentlichen Testamente wird zwischen dem öffentlichen Testament nach § 2231 BGB und dem [...]

Gesetze und Verordnungen

  • § 2249 BGB - Nottestament vor dem Bürgermeister
    (1) Ist zu besorgen, dass der Erblasser früher sterben werde, als die Errichtung eines Testaments vor einem Notar möglich ist, so kann er das Testament zur Niederschrift des Bürgermeisters der [...]
  • § 2250 BGB - Nottestament vor drei Zeugen
    (1) Wer sich an einem Ort aufhält, der infolge außerordentlicher Umstände dergestalt abgesperrt ist, dass die Errichtung eines Testaments vor einem Notar nicht möglich oder erheblich erschwert ist, [...]
  • § 2251 BGB - Nottestament auf See
    Wer sich während einer Seereise an Bord eines deutschen Schiffes außerhalb eines inländischen Hafens befindet, kann ein Testament durch mündliche Erklärung vor drei Zeugen nach § 2250 Abs. 3 [...]

Artikel teilen

Facebook Twitter WhatsApp XING
Hinweis: Diese Seite enthält Informationen zum Thema Definition Nottestament . Erklärung und Erläuterung des Begriffs. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird insbesondere keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/ oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier wird keine Rechtsberatung angeboten. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zu den Rechtsthemen.