Erbrecht

Pflichtteilsunwürdigkeit

Pflichtteilsunwürdigkeit und Erbunwürdigkeit

Der Pflichtteilsanspruch ist zwingendes Recht und steht daher nicht zur Disposition des Erblassers. Ausnahmsweise entfällt der Anspruch bei besonders schweren Verfehlungen des Pflichtteilsberechtigten, sofern er diese gegenüber dem Erblasser, dessen Ehegatten, oder Abkömmlingen begangen hat. Es liegt dann eine sog. Pflichtteilsunwürdigkeit gem. § 2345 BGB vor.

§ 2345 BGB verweist auf die Erbunwürdigkeit nach § 2339 BGB. Demnach gilt, wer erbunwürdig ist, ist auch pflichtteilsunwürdig. Es gibt insgesamt vier Tatbestände für die Erb- und Pflichtteilsunwürdigkeit:

  • Tötung des Erblassers, Herbeiführung der Testierunfähigkeit (Nr. 1)
  • Verhinderung der Errichtung oder Aufhebung einer Verfügung von Todes wegen (Nr. 2)
  • Bestimmung zur Errichtung oder Aufhebung einer Verfügung von Todes wegen durch arglistige Täuschung oder Drohung (Nr. 3)
  • Fälschungshandlungen (Nr. 4)

 

0.0/5(0 Bewertungen)

Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Pflichtteilsunwürdigkeit sind weitere Begriffe und Definitionen verknüpft.


  • Pflichtteil
    Der Pflichtteil stellt das Minimum dessen dar, was nahe Angehörige aus der Erbschaft bekommen. Dem Pflichtteilsberechtigten wird kein Erbteil gewährt, sondern lediglich ein persönlicher Anspruch auf [...]
  • Erblasser
    Erblasser ist derjenige, dessen Vermögen mit dem Tode auf eine oder mehrere Personen [...]

Gesetze & Verordnungen

Pflichtteilsunwürdigkeit
Angezeigt werden alle Artikel aus dem Rechtswörterbuch zum Thema Pflichtteilsunwürdigkeit - Begriff, Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeinen Hinweise zu den Rechtsthemen.