Pflichtteilsverzicht

Erbrecht | Pflichtteilsverzicht


Der Pflichtteilsverzicht ist ein gegenseitigen Vertrag, der gem. § 2348 BGB der notariellen Beurkundung bedarf. Der Vertrag kommt durch Angebot und Annahme zustande, das bedeutet, der durch den Pflichtteilsberechtigten erklärte Verzicht muss auch vom Erblasser angenommen wird.
Mehr zum Thema

Mit dem Artikel Pflichtteilsverzicht sind weitere Begriffe und Definitionen aus dem Rechtswörterbuch verknüpft.


  • Pflichtteil
    Der Pflichtteil stellt das Minimum dessen dar, was nahe Angehörige aus der Erbschaft bekommen. Dem Pflichtteilsberechtigten wird kein Erbteil gewährt, sondern lediglich ein persönlicher Anspruch auf [...]
  • Erblasser
    Erblasser ist derjenige, dessen Vermögen mit dem Tode auf eine oder mehrere Personen [...]
Gesetze & Verordnungen
Angezeigt werden alle Artikel aus dem Rechtswörterbuch zum Thema Pflichtteilsverzicht - Begriff, Definition und Erklärung. Alle Angaben ohne Gewähr. Es wird keine Gewähr für inhaltliche Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der bereitgestellten Informationen übernommen. Hier gibt es keine Rechtsberatung. Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zu den Rechtsthemen.